Historie

Heute

Mit der Expertise von über fünf Jahrzehnten und einem erfahrenen Team ist die EFIBA in den letzten 50 Jahren zum führenden Unternehmen in der Kleidersammlung gewachsen. Die EFIBA hat sich als zuverlässiger Partner der karitativen Verbände etabliert und die Angebotspalette auf weitere Kundenkreise ausgedehnt.

Seit 2009 kommen modernste Designbehälter zum Einsatz, die mit der Hochschule für Künste in Bremen entwickelt wurden. 

Die 90er Jahre

Seit 1993 ist die EFIBA wichtiger Bestandteil der SOEX Group – eine Partnerschaft, von der besonders unsere Kunden profitieren. Neben der Sammlung bietet das SOEX-Netzwerk eine Sortierung, die über 400 Kriterien umfasst und jedes Kleidungsstück der höchstwertigsten Weiterverwertung zuführt, so dass der Restmüllanteil kontinuierlich verringert wird.

Mit der Inbetriebnahme der Hochleistungsrecyclinganlage 1999 können nun sogar nicht mehr tragbare Kleidungsstücke zu Fasern verarbeitet werden, die unter anderem in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen.

Die 80er Jahre

Zunächst wurde die Ware ausschließlich mittels Straßensammlungen erfasst, die bundesweit jeweils im Frühjahr und Herbst durchgeführt wurden. Hierbei wurden zunächst Sammelsäcke an die Haushalte verteilt und die Ware am Wochenende durch freiwillige Helfer der karitativen Verbände eingesammelt.

Der logistische Aufwand war enorm. Durch Einführung der Sammelbehälter in den 80er Jahren konnte die Sammellogistik optimiert und eine ganzjährige Abgabemöglichkeit angeboten werden. 

Die Anfänge

Mit der Sturmflut 1962, die weite Teile des deutschen Nordens unter Wasser setzte und bei der viele Menschen ihr Hab und Gut verloren, wurde der Grundstein zur bundesweiten Kleidersammlung gelegt.

Deutschlandweit wurde damals zu Kleiderspenden aufgerufen. Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung war so groß, dass die Hilfsorganisationen nach Lösungen für die Aufbewahrung und den Transport der großen Mengen suchten.

Die EFIBA verfügte über das notwendige Know-how, um die gespendeten Textilien bedarfsgerecht zu sortieren und aufzubewahren. Erwin H. Fietz, Gründer und Namensgeber der EFIBA in Bassum, schloss bundesweite Verträge mit verschiedenen karitativen Verbänden über die Organisation der Sammlung und Sortierung sowie die Bereitstellung und Lieferung der Kleiderspenden. Der starke Partner für die Logistik war gefunden und der Grundstein für eine jahrzehntelange Partnerschaft gelegt.